Angebote
Telefonische Sprechzeiten (0 23 81 / 43 18 40):
Mo 17.00 Uhr - 18.00 Uhr  
Mi 12.00 Uhr - 13.00 Uhr  
Do 12.00 Uhr - 13.00 Uhr  
     

Zu diesen Zeiten können Sie sich telefonisch mit Ihren Fragen unverbindlich an eine unserer Mitarbeiterinnen wenden oder z.B. ein Erstgespräch bzgl. einer Beratung oder Therapie vereinbaren.

Offene Sprechstunden:
Mo 17.00 Uhr - 18.00 Uhr
Do 12.00 Uhr - 13.00 Uhr

Zu diesen Zeiten können Sie persönlich und ohne Voranmeldung für eine erste Information in die Beratungsstelle kommen.

Aktuelle Informationen zu den genannten Sprechzeiten/Sprechstunden entnehmen Sie bitte unserem Anrufbeantworter!

Krisengespräche:
Wenn Sie sich in einer akuten Krisensituation befinden, können Sie mit uns kurzfristig Krisengespräche vereinbaren. In einem befristeten Rahmen (ca. 1-5 Sitzungen) bieten wir Beratung zur sofortigen Entlastung und Stabilisierung an. Es wird besprochen, welche konkreten Unterstützungsmöglichkeiten es gibt und welche weiteren Schritte Sie gehen möchten.

Bei akuter Bedrohung durch häusliche Gewalt oder sexuelle Übergriffe können Sie sich auch an das Frauenhaus  Hamm, Tel: 02381/ 53061, frauenhaus(at)diakonie-ruhr-hellweg.de   oder an die Opferschutzstelle der Polizei: 02381/9163550  wenden.

Einzelberatungen:
In einem Beratungsprozess können Sie sich mit unserer Unterstützung mit konkreten Fragestellungen oder anstehenden Entscheidungen auseinandersetzen.

Das können z.B. sein:
•  Partnerschaftsprobleme
  Berufliche Probleme
  Erziehungsprobleme

In Abgrenzung zu einer Psychotherapie werden in einer Beratung eher konkrete Fragestellungen und begrenzte Problemstellungen betrachtet und bearbeitet  und weniger grundsätzliche Konflikte und deren biographischer Kontext.

Einzeltherapie:
In einer Einzeltherapie bieten wir Ihnen einen geschützten und wertschätzenden Rahmen für eine prozessorientierte Auseinandersetzung mit Ihren Lebensthemen.

Wir unterstützen Frauen dabei, sich im therapeutischen Prozess ihrer Stärken und Ressourcen bewusst zu werden, Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen und einen selbstbestimmten Weg der Lebensgestaltung zu finden.

Seit 1991 besteht ein besonderes therapeutisches Angebot für Frauen, die als Kinder oder Erwachsene Opfer sexualisierter Gewalt geworden sind.

Gruppentherapie:
Die Gruppe bietet als sozialer Mikrokosmos einen zusätzlichen Rahmen zur Weiterentwicklung fundamentaler und differenzierter sozialer Fertigkeiten.

Das umfangreiche Erfahrungsspektrum der Teilnehmerinnen ermöglicht es, unterschiedliche Sichtweisen und Lösungswege zu erkennen und auszuprobieren und deren Wirkung auf sich und andere zu erleben.

Dysfunktionale soziale Verhaltensmuster werden in direktem Kontakt schnell deutlich und neue unterstützende Sichtweisen und Perspektiven können ausgetauscht, erprobt und integriert werden.

Der konzeptionelle Rahmen der Gruppe bietet den Teilnehmerinnen einen verlässlichen Boden, auf dem Kontakt und Handlungskompetenzen erweitert werden können. 

Im Weiteren unterstützt die Gruppe dabei, die gewonnenen Fertigkeiten im Alltag zu integrieren.

Achtsamkeitstraining
In der Praxis der Achtsamkeit geht es um das Erlernen einer offenen, annehmenden Grundhaltung gegenüber dem Erleben im gegenwärtigen Moment.

Mit Hlfe von achtsamkeitsbasierten Methoden wie Meditation, Atem- und Yogaübungen wird eine Haltung geschult, in der eigene Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen in einer achtsamen, d.h. nicht wertenden, wohlwollenden Weise wahrgenommen werden, ohne sie verändern zu wollen.

Durch diese akzeptierende Haltung entsteht eine bessere Selbstakzeptanz und Selbstfürsorge, was wiederum zu mehr Gelassenheit und Stressresistenz führt.

Psychologische Beratung/Coaching für MitarbeiterInnen in der Arbeit mit weiblichen Flüchtlingen
Das Beratungsangebot richtet sich an MitarbeiterInnen, die in der Arbeit mit weiblichen Flüchtlingen haupt- oder ehrenamtlich tätig sind.

Wir bieten einen geschützten Rahmen außerhalb des Arbeitskontextes, um über Belastendes oder Unsicherheiten zu sprechen und unterstützen bei der Suche nach individuellen Lösungs- und Entlastungswegen.

Mögliche Themen sind z.B.:
•  Ressourcenorientiertes Arbeiten
  Umgang mit Überforderung/belastenden Bildern in der Arbeit
•  Selbstfürsorge/Schutz vor eigenen Verletzungen
  Rollenverständnis
•  Herausforderungen in der Arbeit mit traumatisierten Menschen

Zusätzlich informieren wir über Fortbildungen, Fachliteratur und Übungen zu den Themen "Selbstfürsorge" und "Flucht und Trauma".

Sprechzeit: Dienstag 9.00 Uhr - 10.00 Uhr und nach Vereinbarung, Telefon: 02381/13104, Bahnhofstr. 15-17, 59065 Hamm